Sonntag, 17. September 2023

Vogteier feiern 2024 die 750. Vogteier Kirmes

In einer Urkunde von 1274 wurde die Vogteier Kirmes zum ersten Mal erwähnt.
In einer Urkunde von 1274 wurde die Vogteier Kirmes zum ersten Mal erwähnt.

In einer Urkunde von 1274 wurde die Vogteier Kirmes zum ersten Mal erwähnt.

Im Jahr 2024 wird also die 750. Vogteier Kirmes gefeiert. Wie immer am Sonntag nach dem kirchlichen Feiertag "Kreuzerhöhung". Die Kreuzerhöhung wird immer am 14. September als Gedenktag gefeiert.

Selbst, wenn der 14. September auf einen Sonntag fällt, wird am folgenden Sonntag die Vogteier Kirmes gefeiert. Auf Deutsch: Kirmes ist immer am Sonntag NACH dem 14. September.

Dieser Termin für die Vogteier Kirmes bestimmt eine Urkunde des Bischofs von Merseburg aus dem Jahr 1274. Laut der Urkunde wurde der Bischof gebeten, den Termin der Kirmes auf den Sonntag nach Kreuzerhöhung zu verlegen. Dieser Bitte kam er nach. Die originale Urkunde liegt im Stadtarchiv Bad Langensalza. Auf diese Urkunde hat mich Dieter Obst hingewiesen.

Kirmes kommt von Kirchweih und ist der Jahrestag der Weihe der örtlichen Kirche. 

Eigentlich wäre der Bischof von Merseburg gar nicht zuständig, die Vogteier Dörfer gehörten zum Erzbistum Mainz. Aber der Mainzer Erzbischof war im Mittelalter (zu) weit weg. Der Bischof von Merseburg wird auf der Durchreise gewesen sein, da wurde er gefragt und um die Festlegung ersucht.

Warum liegt die Urkunde in Bad Langensalza? Ursprünglich lag die Urkunde wohl im Stft in Oberdorla. Ein Stift ist eine Art Kloster, aus dem die Stiftsherren oder -Damen wieder austreten können. Mönche und Nonnen können das nicht. Das Stift in Oberdorla wurde 1472 nach (Bad) Langensalza verlegt. So kamen nach der Reformation die Urkunden ins dortige Stadtarchiv. Der Bischof von Merseburg wird auf der Durchreise im Oberdorlaer Stift residiert haben. 

Es wurde also schon vor 1274 in der Vogtei Kirmes gefeiert. An welchem Tag im Jahr ist unbekannt. Darüber sind bisher keine Nachrichten gefunden worden. Die sogenannte Ersterwähnung der Vogteier Kirmes geschah also im Jahr 1274. 

Anlass für den Gedenktag "Kreuzerhöhung" war das Finden und Ausgraben des [angeblich] originalen Kreuzes, an das Jesus geschlagen worden war. Das Ausgraben geschah zwischen 350 und 360 nach Christus an einem 14. September in der Nähe von Jerusalem.

Nachdem die Perser und Türken das Heilige Land (Palästina) erobert hatten, wurde das originale Kreuz in kleinen und kleinsten Stücke als Reliquien über die ganze Welt verteilt.

Seriöse Schätzungen zeigen, die Kreuz-Reliquien ergeben in etwa wirklich nur ein normal-großes Kreuz. Martin Luther spottete allerdings, die Splitter des wahren Kreuzes ergäben ganze Wälder.  

Allerdings kann nicht mehr nachgewiesen werden, ob zur Kreuzerhöhung wirklich das originale Jesus-Kreuz ausgegraben wurde. Das muss man glauben.

Ich bin Dieter Obst aus Oberdorla dankbar für den Hinweis auf die genannte Urkunde.

Michael Zeng, Vogteier